Shootings on location in der Schweiz

Bern, 26. September 2019

Porträt-Bern.jpg

Für meine Kunden und vor allem für „Portrait-Neulinge“ sind die Unterschiede zwischen situativen Portraits und solchen, die im Studio aufgenommen wurden, gar nicht so offensichtlich. Portrait-Aufnahmen sind es in beiden Fällen, nur einmal ausserhalb geshooted. Dabei bieten situative Portraits viel Raum für Experimente und bringen zumindest in Teilen immer ein gewisses Überraschungselement mit sich.

Vorab eine kurze Begriffskunde zu Fotografiearten

Studiofotografie oder Shootings im Studio bezeichnen Shootings, die in einem eigens für professionelle Aufnahmen eingerichteten Raum stattfinden. In meinem Fall miete ich mich bei Bedarf in geeigneten Studios von Kolleginnen und Kollegen ein, um möglichst flexibel für Sie vor Ort sein zu können.

Situative Portraits oder Shootings „on location“ bezeichnen Aufnahmen, die im öffentlichen oder privaten Raum geschossen werden. Das können das heimische Wohnzimmer sein, ein berühmter oder völlig unbekannter Aussichtspunkt in der freien Natur oder der Arbeitsplatz.

Die Vorteile der Studiofotografie habe ich bereits in einem vorangegangenen Beitrag erläutert. Jetzt schauen wir uns die Welt der situativen Portraits genauer an.

Vorteil #1: Immer für eine Überraschung gut

Im Studio haben wir alles – von Luftbewegungen bis zum Lichteinfall und der Lichtstärke – unter Kontrolle. Im Gegensatz dazu leben situative Portraits davon, dass wir ausserhalb eines Studios shooten. Gutes Wetter kann umschlagen, eine Baustelle in der Nähe lärmen und die Nervosität steigern, das Lieblingscafé unversehens geschlossen sein.

Klingt eher negativ? Ungünstiges Wetter kann das Shooting zwar erschweren, aber die wechselnden Lichteinfälle, Schatten oder sich verändernde Hintergründe durch vorbeieilende Menschen sind es allemal wert! So entstehen einzigartige Portraits, die regelrechte Geschichten erzählen.

So war ich einmal Ende März für ein Shooting gebucht. Vor Sonnenuntergang war das Motiv an der Location regelrecht sommerlich. Nach Anbruch der Dämmerung mussten wir uns dann aber mit heissem Tee aufwärmen. Das geplante luftige Outfit des Models behielten wir bei. Frieren musste das Model auch nur kurz, wir haben uns ganz zügig an die vereinbarten Aufnahmen gemacht. Der Eindruck der wunderbaren, nach heissem Juliabend aussehenden Portraits im schweizerischen Märzwetter dagegen, der hielt deutlich länger an.

Vorteil #2: On location bei Festen und Feiern

Vollständige Hochzeitsreportagen sind eine hervorragende Idee, um den grossen Tag in allen Details festzuhalten. Manchmal entscheiden sich die frisch Vermählten, stattdessen auf einige wenige Aufnahmen zu setzen: Klassisch vor dem Standesamt oder der Kirche, im Restaurant oder in unmittelbarer Nähe zur eigentlichen Location im Grünen – die Auswahl ist nahezu unbegrenzt. Gleiches gilt natürlich auch für Verlobungen, Babyshower-Partys, Taufen und andere Ereignisse.

Der grosse Vorteil ist natürlich: Kleidung, Make-up und Frisuren sitzen bereits, die Location ist ausgesucht und gebucht. Findet sich etwas Zeit im Ablauf, dann ist der Moment für begleitende Portrait-Aufnahmen günstig.

Vor der Buchung können wir die speziellen Anforderungen der Location besprechen. Wenn es angebracht ist, halte ich Rücksprache mit den verantwortlichen Personen vor Ort, um das Shooting nahtlos in den Ablauf der Feier einzufügen.

Vorteil #3: Der Wohlfühlfaktor ist meist hoch

Für das allererste Portrait kann die Hürde hoch sein: Sie müssen mit einem unbekannten Fotografen Kontakt aufnehmen und entscheiden, ob er oder sie gut zu Ihnen und Ihrem Wunsch nach einem Portrait passt. Nach der Vorbereitung und der eventuellen Unsicherheit über eigene Modelfähigkeiten steht dann der Gang zum fremden Studio an.

Ein Shooting an vertrauten Orten kann die Aufregung dämpfen und zu einer entspannten Atmosphäre beitragen. Ob das einerseits öffentliche Orte wie Cafés, Stadtplätze, Parks und touristische Attraktionen oder die heimische Wohnung sind, das entscheiden ganz allein Sie selbst.

Je bekannter und vertrauter der Ort, desto sicherer dürften Sie sich dort fühlen. Das lässt sich auch in den Aufnahmen später gut erkennen. Bei einer orthodoxen Taufe etwa ergaben sich spontane Aufnahmen des Priesters, ganz gelöst und freudig vor dem Ereignis in seiner Kirche.

Aber auch typische, vertraute Tätigkeiten sind gut geeignet, um Nervosität abzubauen. Und sie bieten den Stoff für spannende, authentische und lebensechte Aufnahmen.

sport-portrait-bern.jpg

Vorteil #4: Der Shooting-Ort ist so individuell wie Sie

Anders als bei Studio-Aufnahmen mit vorgefertigten Hintergründen lässt sich bei situativen Shootings viel mehr Individualität durch den Hintergrund herstellen.

Landschaften wie die Lavendelfelder in Südfrankreich sind so beliebt, dass Influencer und Fotografen aus der ganzen Welt dorthin reisen. Jede Region bietet einzigartige und wunderschöne Ecken, die sich für ein Portrait ausserhalb des Studios anbieten. Wichtig ist dabei: Touristische Attraktionen werden zwar häufig gewählt, an ihnen hat man sich aber schneller „sattgesehen“. Individueller wäre da schon ein Fleckchen Erde, das für Sie selbst eine grosse Bedeutung hat. Etwa der Garten im Elternhaus oder die Parkbank, auf der Sie mit der oder dem Liebsten viel Zeit verbracht haben?

Wohnungen, Häuser und allgemein die Stadt als Shootingort sind machbar und erfordern nur kleine Vorbereitungen. Ich arbeite beim On-Location-Shooting mit kleineren und leichteren Blitzmodellen, die ich auch auf engem Raum gut einsetzen kann. Wir brauchen weder externen Strom noch einen Raum in Studiogrösse, um hochwertige Portrait-Aufnahmen in Ihrem bevorzugten Umfeld zu schaffen.

Der Arbeitsplatz ist beim situativen Portrait auch beliebt, wenn es um beruflich benötigte Portraits ohne Bewerbungsfoto-Charakter geht. Hier verbringen wir einen Grossteil unserer Zeit. Ob am Schreibtisch oder am Verkaufstresen, ist dabei unerheblich. Die Portraits sind in aller Regel so echt und dicht dran am typischen Arbeitsalltag, dass sie wirklich authentisch wirken.

GettyImages-645426481.jpg

Auf öffentlichen Plätzen und in der freien Natur sind in der Regel keine Genehmigungen erforderlich, nur eventuell bei Shootings mit Blick auf Privatbesitz. Sollte es dazu kommen, kümmere ich mich um die nötigen Formalitäten.

Steht Ihnen der Sinn nach einem Shooting on location?

Wenn statt eines Studiobesuchs lieber ein anderer Ort als Basis für Ihre neuen Portrait-Aufnahmen dienen soll, dann sind situative Portraits die richtige Entscheidung für Sie. Wir sind flexibel in der Wahl der Locations, können mit unterschiedlichen Lichtverhältnissen spielen und erinnerungsträchtige Orte wählen.

Wohin mit den Haaren, welches Make-up passt zu welchen Anlass und welche Kleidung setzt mich so richtig in Szene? Die Details habe ich in einem Merkblatt zusammengefasst, das Sie hier kostenlos herunterladen können.

Welcher Ort wäre Ihnen der liebste, um ein Portrait-Shooting durchzuführen? Hinterlassen Sie mir einen Kommentar dazu!